Auch 2017 mit Top-Programm

Jazz Sommer im Bayerischen Hof

Auch im 26. Jahr lädt der Bayerische Hof in München zum „Jazz Sommer“ mit einem erlesenen und abwechslungsreichen Programm für alle Altersklassen. Neben außergewöhnlichen Konzerten wird es auch in diesem Jahr vom 18. bis 22. Juli zwei Highlights abseits der Bühne geben: die Ausstellung „AMERICAN JAZZ HEROES“ von ARNE REIMER im Atrium und Musikfilme in der hauseigenen astor@cinema lounge, in der besondere Musikfilme.

Bob Geldorf - © Scarlet Page

Das Jazzfestival gilt als Fortsetzung des Münchner Klaviersommers, der 1981 mit einer Serie von Konzerten mit Friedrich Gulda im Amerika-Haus in München begann und seit 1991 vom Bayerischen Hof als Mitveranstalter unterstützt wurde.

Der legendäre Live-Aid-Initiator, ein unermüdlicher Kämpfer für die Ärmsten dieser Welt, Ex-Frontmann der Boomtown Rats und von der britischen Queen zum Ritter geschlagene Bob Geldof eröffnet das Festival mit seiner Band Bobkatz am 18.07. im Festsaal. Im Anschluss spielen im Night Club Mike Stern, Randy Brecker und Lenny White. Dass diese Top-Stars jetzt erstmals zusammen kommen, unterstützt durch den hochtalentiertenjungen Bassisten Teymur Phell, ist ein ganz großes Ereignis.

Der amerikanische Jazz-Trompeter Roy Hargrove hat sich ein breites musikalisches Spektrum erschlossen und hat vom Neobop kommend musikalische Ausflüge in allerlei Richtungen unternommen. In seiner umfangreichen Diskografie befinden sich auch Kuba-Experimente, Bigband-Projekte und etliche Platten, die knietief in Soul, Funk und HipHop wurzeln. Sein Quintett gastiert am 19.07. im Night Club.

Der US-amerikanische Gitarrist, Sänger, Musikproduzent und Klangkünstlerhttp://www.intro.de/artist/Klangkunst Arto Lindsay präsentiert seine im April 2017 veröffentlichte CD „Cuidado Madame“ am 20.07. im Night Club. Diese ist auch von seinen brasilianischen Wurzeln beeinflusst. Typisch für Lindsay sind seine sanfte Stimme und sein oft lärmiges, akkordfreies Gitarrenspiel.

Am 21.07. stellt Dominic Miller mit seiner Band sein (nicht immer stilles) Album „Silent Light“ im Night Club vor. Auf die kompositorische Handschrift des Gitarristen hat natürlich auch die lange, intensive Zusammenarbeit mit Sting abgefärbt. Betitelt ist das Album nach dem gleichnamigen Film des mexikanischen Regisseurs Carlos Reygadas. „Seine Verwendung von Stille, Licht und Raum hat mich fasziniert“, erläutert Dominic Miller.

Gato Pretos Debüt-Album “Tempo” bringt all das auf den Punkt was internationale Club-Kultur spannend macht: rockender Favela-Funk aus Rio, rumorende Township-Grooves aus Südafrika und Angolas technoider electro-hybrid Kuduro sind Grundzutaten, die Gato Preto zur Global-Bass-Kernschmelze bringt, wahlweise mit Rave und Breakbeat vermengt. Die Newcomer-Band ist am 22.07. im Night Club live zu erleben.

Karten für den Jazz Sommer im Bayerischen Hof erhalten Sie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Weitere Informationen zum Programm mit einem Klick hier.
 

 

Zurück zur Übersicht: Reisegenuss Aktuell