• Die Terrasse vor dem herrschaftlichen Entree des Baur au Lac am Abend.

  • Die Terrasse, Zürichs exklusivster Platz, um heisse Sommertage und lauschige Abende zu verbringen.

  • Eine Deluxe Suite im Baur au Lac.

  • Frühstück in einer Deluxe Corner Suite mit Blick auf den See.

  • Das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Gourmet-Restaurant Pavillon, in dem auch stilvoll gefrühstückt wird.

  • Das spannende Ensemble aus trendigem Restaurant und Bar im puristischen Design - für Hotelgäste und Zürcher gleichermaßen.

Baur au Lac, Zürich

Luxus aus Tradition

(c) alle Bilder: Baur au Lac

Was hat hier im Laufe der Jahrzehnte schon alles stattgefunden! 1844 vom Österreicher Johannes Baur eröffnet war sein Hotel von Anfang an ein Synonym für Luxus, Großzügigkeit und Diskretion. Es avancierte zum Züricher Stammdomizil für Europas Hoch- und Geldadel - von König Ludwig I. bis zu Kaiserin Elisabeth von Österreich, besser bekannt als Sissi. Richard Wagner feierte hier 1856 die Welturaufführung des ersten Akts seiner Walküre. 1892 überzeugte die Autorin Bertha von Suttner in der Hotelhalle des Baur au Lac Alfred Nobel von der Notwendigkeit, einen Friedensnobelpreis zu stiften. Und Künstler wie Marc Chagall, Thomas Mann und Alfred Hitchcock zählten zu den Stammgästen.

Das Baur au Lac, international bekannt als eines der besten und traditionsreichsten Luxushotels der Welt, befindet sich seit 170 Jahren - in sechster Generation - im Besitz der Familie Kracht und ist somit das älteste Familien-geführte Hotel der Welt. Das Haus liegt am Rande des Zürcher Bankenviertels im eigenen Park am Zürichsee und unweit der kulturellen und touristischen Attraktionen sowie der exklusiven Shopping-Meilen.

In den Jahr 2008 und 2009 wurde nahezu das komplette Hotel aufwendig renoviert. Ziel war es, mit einer zeitgemäßen Ästhetik das Alte zu bewahren und neue Akzente zu setzen. Die rund 120 Zimmer und Suiten erhalten ihre Eleganz aus edlen Materialien und Möbeln sowie besonderen Lichtakzenten. Zeitloses Design mischt sich mit Art Decó, französische Stilmöbel mit modernen Einrichtungselementen. Alle Möbel und Tepppiche wurden vom französischen Innenarchitekten Frédéric d'Haufayt speziell für das Baur au Lac kreiert und in aller Welt angefertigt.

Das helle, nahezu rundum verglaste Gourmetrestaurant Pavillon mit fünf Meter hoher Rotonde ist das kulinarische Top-Angebot des Baur au Lac. Chefkoch Laurant Eperon präsentiert ein frisches "Contemporary Fine Dining" mit vielfältigen Interpretationen der klassischen französischen Haute Cuisine. Hierfür wurde er kürzlich mit einem Michelin-Stern belohnt.

Im Rive Gauche treffen Hotelgäste in ungezwungener Atmosphäre auf das trendige Zürich. Das bei Zürchern für Business-Lunch und Casual-Dinner überaus beliebte Restaurant samt Bar öffnet sich mit einem separaten Eingang zur Stadt hin; ein moderner, mediterraner Grill im puristischen und gleichzeitig wohnlichen Design mit dunklen Holztischen und mintfarbenn Ledersofas - inspiriert von Trend-Adressen in New York oder London. Unkompliziert wie das Interieur sind auch die Speisen: hochwertig, aber unter Verzicht auf zuviel Show. Unter dem Motto "Terre et Mer" erwartet den Gast das Tagesaktuelle aus der Côte und Campagne zubereitet von Küchenchef Olivier Rais und seinem Team. Viele Speisen gibt es auch als halbe Portionen, so dass einige Gäste auch nur einmal kurz vor oder nach einem Theaterbesuch vorbei schauen. Am 15 Meter langen Tresen genießt man seltene Whiskys und ausgefallene Martinis - oder natürlich ein feines Glas Wein, schließlich hat das Baur au Lac seit Jahrzehnten einen eigenen, sehr rennommierten Weinhandel. 1870 wurden zum ersten Mal Weine aus dem eigenen Geschäft, das heute u.a. direkt neben dem Hotel angesiedelt ist, verkauft. Damals wurden die Weinfässer sogar noch in den Gewölben unter dem Hotel gelagert.

Tradition bedeutet im Baur au Lac nicht "angestaubt". Längst hat das Hotel sich auch jüngeren Zielgruppen geöffnet, was gerade in der "hippen" Business-Stadt-Zürich von Bedeutung ist. Mit einer gekonnten Mischung aus teils Jahrzehnte im Haus arbeitenden und aus jungen Mitarbeitern hat das Hotel, das seit Anfang 2013 von Wilhelm Luxem geführt wird, zu einer zukunftsfähigen Mischung aus Kontinuität, Perfektion, Entspanntheit und lässiger Eleganz gefunden. Dem Hotelgast, der es auch weiterhin eher standesgemäß-extrovertiert mag, steht (fast) rund um die Uhr ein Rolls Royce Phantom zur Verfügung. Aber auch ein Leih-Fahrrad zur Erkundung der Seepromenade dürfte für den Concierge kein Problem mehr bedeuten... 

Fast schon legendär sind die Feste im Baur au Lac. Anlässlich des Food Festivals Il Tavolo feiert man eine Küchenparty mit exquisiten Speisen, DJ, Gitarrist und Sänger bis spät in die Nacht. Besonders hoch her geht es alljährlich im Park des Hotels anlässlich der Street Parade. Die Rive Gauche Summerparty ist inzwischen so begehrt, dass man die nicht gerade niedrigpreisigen Eintrittskarten nur auf persönliche Einladung erwerben darf. Und im Dezember wird die Rive Gauche Küche zur Nobu-Küche, da lässt sich die legendäre Nobu „Fusion-Cuisine“ im japanisch-peruanischen Stil aus Mykonos auch in Zürich entdecken.

www.bauraulac.ch



Baur au Lac Küchenparty im Juli 2014
 

Zurück zur Übersicht: Reisegenuss Hotels