• Das Dolder Grand thront auf einem Hügel über der City von Zürich.

  • Andy Warhols „Big Retrospective Painting“ hängt über der Rezeption.

  • Zahlreiche Kunstwerke, wie dieses von Fernando Botero, sind im Inneren des Hotels und auf den Freiflächen zu bewundern..

  • Außergewöhnliches Design auch im Spabereich.

  • Heike Nieders Küche zählt hinsichtlich Kreativität und Qualität zum Allerbesten in Europa.

The Dolder Grand, Zürich

Das Gesamtkunstwerk

„Das Dolder Grand ist jetzt auch ein Museum“ titelte Zürichs größte Tageszeitung. Urs E. Schwarzenbach, Sammlerpersönlichkeit und Eigentümer des Dolder Grand Zürich, hatte seine Sammlung von etwa 100 Kunstwerken in das von ihm übernommene und weitgehend neu erbaute Hotel gebracht. Dadurch ist das Dolder Grand in seiner Art einzigartig. Hier erlebt der Gast nicht nur ein Spitzenhotel mit einem entspannten Service in Perfektion, sondern auch ein außergewöhnliches architektonisches Ambiente verbunden mit einem herausragenden Kunstkabinett.

Man liebt es innig oder man mag es überhaupt nicht. Wie das immer so ist bei Dingen mit außergewöhnlichem Charakter. Nach dem vier Jahre währenden und 440 Millionen Schweizer Franken teuren Umbau und Anbau von zwei Flügeln durch die renommierten britischen Architekten Sir Norman Foster and Partners thront das ursprünglich als „Curhaus“ geplante Hotel wieder mächtig oberhalb von Zürich, etwa zehn Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Das weitläufige Hotel mit rund 170 großzügigen Zimmern und Suiten, von denen man einen herrlichen Blick auf die Stadt, den See und die Alpen hat, geht mit dem Platz fast schon verschwenderisch um.

Hier gibt es mehr zu entdecken als in vielen Museen. In den öffentlich zugänglichen Räumen – der Lobby, den Restaurants und der Bar – und sogar im Außenbereich haben die Gäste exquisiten Kunstgenuss von Fernando Botero, Salvatore Dali, Keith Haring, Joan Mirò und vielen anderen zum Nulltarif. Dabei spielt es keine Rolle, dass der Wert der Kunstwerke vielleicht dem des ganzen Hotels entspricht. Das wohl wertvollste Werk ist Andy Warhols „Big Retrospective Painting“ von 1979. Das gut 10 x 2 Meter große Werk ziert die Rezeption des Hotels und kann bei Kaffee und Kuchen oder beim Check-In bewundert werden.

Im Außenbereich finden sich unter anderem Joan Mirós „Grand personnage: projet pour un monument“ und zweimal Keith Haring. In den Lobbys sind neben Warhol u.a. noch Werke von Gerhard Richter, Jean Tiguely, Miquel Barceló und noch einmal Keith Haring zu bewundern. Salvador Dalis „Femmes métamorphosées - Les sept arts“ empfängt den Gast beim Eingang zum Gourmetrestaurant, die vier Gemälde „Les Quatre Saisons“ von Camille Pissarro schmücken die Blattsilberwände im Private Dining Room. Henry Moores imposante Skulptur „Three-piece reclining figure: Draped“ nimmt seinen Platz auf der Terrasse des Garden Restaurants ein. Auf dem Gang zum Spa ist unverkennbar „Le Monde“ von Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely zu entdecken. – Max Ernst, Zaha Hadid, Jörg Immendorf, Damien Hirst, Takashi Murakami ... – die Liste der insgesamt 124 Werke von 90 Künstlern ist lang. Damit der Gast den Überblick nicht verliert, gibt es an der Rezeption iPads mit einer App, die zu den Kunstwerken führt und sie beschreibt. 

Das Dolder Grand bietet aber weit mehr als Bilder und Skulpturen. Zwei Restaurants sorgen für Gourmet-Genuss. Heiko Nieder, mit zwei Michelin-Sternen und 18 Gault Millau-Punkten ausgezeichnet, gilt als einer der besten Küchenchefs in Europa. Er serviert in seinem "The Restaurant" eine excellente innovative Gourmetküche mit einem großen Aromenspektrum, das auf typisch klassische Geschmacksmuster verzichtet ohne die Wünsche und Vorlieben der Gäste aus den Augen zu verlieren. Mehr über Heiko Nieders phantastische Goumetküche in "The Restaurant" lesen Sie mit einem Klick hier.

Das zweite gastronomische Highlight im Dolder Grand ist das vom Künstler Rolf Sachs mit Inspirationen aus der Schweizer Berglandschaft neu und modern gestaltete große Restaurant "Saltz", das auch eine üppige Terrasse mit herrlichem Blick auf Zürich hat. Ein 500 Kilogramm schwerer Fels hängt an einem roten Kletterseil von der Decke und bildet einen zentralen Punkt, der die verschiedenen Stimmungswelten vereint. Das kulinarische Angebot von Küchenchef Patrick Hetz (14 Gault Millau-Punkte) umfasst internationale Klassiker ebenso wie typische saisonale Produkte regionaler Herkunft. Mehr dazu mit einem Klick hier.

Ein wundervoller Platz, um nach einem  feinen Dinner den Tag gebührend zu beenden, ist die moderne Bar. Hier sorgt ein außergewöhnlicher Lichterhimmel für ein stimmungsvolles Ambiente, das durch Live-Musik ergänzt wird.

www.thedoldergrand.com

   

© alle Bilder: The Dolder Grand

Zurück zur Übersicht: Reisegenuss Hotels