• Ralaxen am Infinity Pool des Paresa Resorts

  • Sun Set auf der oberen Terrasse des Paresa Resorts

  • Pool Villa des Paresa Resorts

  • Dinner am Strand

  • Typische Suite im Paresa Resort

  • Kamala Beach in der Nähe des Paresa Resorts

Paresa auf Phuket

Im Himmel der Himmel

Bei vielen Asien-Reisenden gilt Phuket als überlaufen und auch als Billig-Ziel für jene, die allabendlich in den Bars von Patong Beach auf der Suche nach weiblicher Zuwendung sind. Aber es gibt sie noch, die wunderschönen Ecken auf dieser üppig bewaldeten tropischen Insel. Eine davon ist das Paresa Resort, das ruhig und abgeschieden, aber trotzdem nur gut zehn Minuten vom lebhaftesten Teil der Insel an einer Steilküste liegt.

(c) Bilder: U. Clef und Paresa Resort

Gut zu Fuß sollte man schon sein, wenn man in eine Villen des Paresa Resorts einzieht. Der Geheimtipp, der zu keinem international agierenden Hotelkonzern gehört, liegt spektakulär an einem Steilhang oberhalb von Kamala, so dass jede der nur 48 Villen und Suiten einen herrlichen Ausblick auf die Andaman See hat. Bei den Einheimischen heißt diese Gegend „Millionaires’ Mile“, da hier einige der schönsten Villen der Insel auf üppig bemessenen Grundstücken stehen.

Bereits die Ankunft ist eindrucksvoll. Man betritt das Resort an einer der höchsten Stellen, geht hinunter zur Rezeption und danach nochmals herunter ins Freie. Dort steht man auf einem golden getäfelten Boden und eröffnet sich ein atemberaubender Blick übers Meer. Spätestens jetzt weiß man, warum das Resort Paresa = Himmel der Himmel heißt.

Das in Privatbesitz befindliche 5-Sterne-Resort ist einer der Geheimtipps der Insel; es gehört zu keinem großen, werbeaktiven Hotelkonzern, sondern ist im Besitz einer nicht gerade unvermögenden Bangkoker Familie. Entsprechend persönlich ist auch der Service im Haus, den der südafrikanische Hoteldirektor und sein Team den asiatischen und europäischen Gästen bieten.  

Alle Villen und Suiten sind modern und luxuriös, aber angenehm zurückhaltend im asiatischen Stil eingerichtet. Aufgrund der Hanglage ist Privatsphäre innen wie auch auf der eigenen Terrasse mit kleinem Pool gewährleistet. Wer es sportlich mag springt in den eindrucksvoll gelegenen Infinity Pool mit Sonnenterrasse, die selbst in der Hauptsaison nicht überfüllt erscheint. Mehr als nur erholsam ist der Spa-Bereich. Man nimmt sich bereits Zeit für den Gast bei der Auswahl der passenden Öle – was leider immer weniger Hotels anbieten. Eine echte Attraktion ist das Thalung Thai Restaurant, das authentische Thai-Küche anbietet. Wer bei einem längeren Aufenthalt dann doch einmal wieder europäische Aromen genießen will, den verwöhnt der spanische Küchenchef mit mediterranen Gerichten und Tapas. Auch die Weinkarte kann sich sehen lassen, schließlich ist der Hoteldirektor auch Sommelier und arbeitete früher als Restaurantchef in einem der besten Sterne-Restaurants Londons.

Auch die meisten der Touren sind vom Hoteldirektor persönlich ausgesucht und werden individuell oder in überschaubaren Gruppen durchgeführt. Unbedingt empfehlenswert ist der Ausflug in die aufgehübschte Insel-Hauptstadt Phuket City. Viele der kleinen Häuser im Zentrum wurden liebevoll restauriert, es entstanden neben angenehmen Shops – ohne nervige Verkäufer und ohne überhöhte Preise, die verhandelt werden müssen – zahlreiche hübsche kleine Hotels, Restaurants und Cafés. Street Food lässt sich hier, abseits der Touristenschwemme an der Küste, entspannt genießen. Viel zu schauen gibt es auch bei einer kleinen „Flusskreuzfahrt“ durch den Dschungel, bei der badende Elefanten beobachtet werden können. Individuelle Ausflüge zum Beispiel in die Phang Nga Bay mit einem Long-Tail-Boot und Schnorcheln bei den Koh Yao Islands sind Angebote für aktive Gäste, die mehr als nur himmlische Ruhe des Resorts suchen.

www.paresaresorts.com

Wunderbare Aromen im Spa
Vorzügliche Speisen und Weine
Auf der Terrasse des Restaurants